Familienfest mit Tradition

Die Amtszeit von Rene Räckers und Königin Hanna Rickert endet Ende Mai: Bei ihrem traditionellen Schützenfest suchen die Martinus-Schützen einen neuen Regenten.

Auch in diesem Jahr wollen die Martinus-Schützen für drei Tage grün-weißen Ausnahmezustand in Sendenhorst sorgen: Vom 31. Mai bis 2. Juni ist Schützenfest. Und alle Sendenhorster sind zu dem Fest eingeladen. Bald sind seine Tage gezählt: Schützenkönig René Räckers darf nur noch wenige Tage die Königskette der Martinus-Schützen tragen. Am Donnerstag, 31. Mai, schießen die Anwärter ab 16.45 Uhr auf den Holzvogel, um Räckers‘ Nachfolger zu ermitteln. Den Vogel zu bauen, ist wie seit 18 Jahren schon die Aufgabe von Oberst Martin Engbert: „Der knapp zehn Kilogramm schwere und aus verschiedenen Hölzern und anderen Materialien gebaute Vogel sollte schon ein paar Hundert Schuss aushalten“, erklärt Engbert, der selbst 2005 dem Vogel den Garaus machte.

Im vergangenen Jahr hatte er dem Vogel 385 Schuss bis zum Fall prophezeit – René Räckers entschied das Königsschießen dann aber schon mit dem 295. Schuss für sich. „Man munkelt schon darüber, welchen Schützenbrüder meine Nachfolge antreten wollen“, weiß der amtierende König Räckers. „Ich wünsche meinem Nachfolger oder meiner Nachfolgerin auf jeden Fall, dass er oder sie ein genauso tolles Jahr mit einem genauso tollen Thron hat – das war einfach eine unbeschreibliche Zeit, die viel zu schnell umgegangen ist“, schmunzelt der Offizier.

Am Donnerstagnachmittag wird es außerdem beim Kinderkönigs- sowie beim Holzschuhschießen spannend. Kinderkönig oder -königin werden können Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren. Auf den Holzschuh schießen dürfen alle ab 18 Jahren – der Holzschuhkönig kann sich über ein Preisgeld von 50 Euro freuen.

„Ganz gleich ob Schütze oder nicht: Auch in diesem Jahr haben wir wieder ein buntes Programm für Groß und Klein“, schwärmt Uwe Landau, erster Vorsitzender des Allgemeinen Schützenvereins St. Martinus. „Donnerstagabend wird, nachdem wir einen neuen König haben, das Zelt geöffnet. Und dann geht die Partynacht los, zu der ist jeder herzlich eingeladen, der Lust hat zu feiern“, so Landau weiter. „Am Freitagmittag sind dann die Kinder dran: Es gibt ein tolles Bühnenprogramm für Kinder und Kindergärten im Festzelt mit dem Mitmach-Theater ‚Phantasiothek‘.“ Der Eintritt ist kostenlos und die Aufführung beginnt um 11.30 Uhr im Festzelt. Das Theaterstück handelt von einem Drachenkind, das nicht mehr lachen, dafür aber unbedingt in einen Vulkan will. Eine schwarze Spinne, finstere Gefahren und feurige Überraschungen machen das Abenteuer für Kinder ab drei Jahren perfekt.

Zeitgleich zum Kinderprogramm marschiert das Schützenbataillon wie in jedem Jahr in den Krankenhauspark des St.-Josef-Stiftes und stattet anschließend dem Schützenkönigspaar des St.-Elisabeth-Stiftes einen Besuch ab. „Nicht verpassen dürfen die Sendenhorster am Freitagnachmittag die Proklamation des neuen Königs auf dem Rathausplatz. Dann werden Kette, Krone und Schärpe vom alten an das neue Königspaar übergeben“, sagt Uwe Landau. Abends findet der Kommers- und Kameradschaftsabend statt – für viele der 700 Vereinsmitglieder das Highlight eines jeden Schützenfestes. „Wir freuen uns, dass wir dieses Jahr neben den üblichen Ehrungen, Beförderungen und Schießkordeln wieder den Martinsorden verleihen dürfen – das ist die höchste Ehrung, die wir in unserem Verein vergeben“, berichtet Landau. Nach dem offiziellen Teil feiern die Schützenbrüder und -schwestern mit Gesang und Musik.

Am Samstag, 2. Juni, wird es festlich: „Nachdem wir das Königspaar nebst Hofstaat abgeholt haben, findet vor dem Südportal der Kirche der Fahnenschlag mit dem großen Zapfenstreich statt. Das ist für die Zuschauer immer etwas ganz Besonderes“, berichtet Uwe Landau. Anschließend wird beim Festball zu Livemusik getanzt und bis in die Nacht gefeiert.

„Wir hoffen, dass viele Familien zu unserem Schützenfest kommen und wir gemeinsam eine tolle Zeit haben“, so der erste Vorsitzende des Allgemeinen Schützenvereins St. Martinus.