Das Offizierskorps

Es war der Traum des Vorstandes und des Offizierskorps, im Gründungsjahr des Allgemeinen Schützenvereins im Jahr 1864 ein allgemeines Schützenfest zu feiern. Das Offizierskorps der St.-Martinus-Schützen blickt ebenso wie der Verein im Jahr 2014 auf eine 150-jährige Geschichte zurück. Dem Korps unter der Leitung von Oberst Gerd Nordhoff gehören aktuell 28 Offiziere an.

Als einer der tragenden Pfeiler des Vereins zählt zu den Hauptaufgaben des Offizierskorps die Bereitstellung der Fahnenabordnungen für die 1. Fahne (Hauptfahne) und die 2. Fahne des Vereins. Neben der Verantwortung für die Fahnen gehören die organisatorische Durchführung und die Leitung des Bataillons bei Festumzügen zu den Aufgaben der Offiziere. Neue Offiziere erwachsen aus der Ehrengarde, der III. Kompanie, aber auch ehemalige Könige und Quereinsteiger sind in das Korps eingetreten.

Die Struktur des Offizierskorps

Der Oberst ist neben dem amtierenden König der ranghöchste Repräsentant des Vereins. Neben den zahlreichen repräsentativen Verpflichtungen obliegt dem Oberst die Leitung des gesamten Schützenbataillons. Als Kommandeur des Schützenvereins gehört er kraft seines Amtes dem Vorstand an. Weitere wichtige Aufgaben sind die Proklamation des neuen Königspaares sowie die Beförderung verdienter Schützinnen und Schützen. Man erkennt den Oberst an den goldenen Epauletten, dem Zweispitz mit rot-weißer Feder und Säbel. Der Oberst wird auf der Generalversammlung für fünf Jahre gewählt.

Der Major ist Stellvertreter des Obersts und unterstützt diesen. Auch er gehört dem Vorstand an. Er ist während des gesamten Schützenfestes Chef der Kompanien und disziplinarischer Vorgesetzter und kann somit bei Verfehlungen Strafen verhängen. Nach dem Schützenfest ist der Major für die Durchführung der Manöverkritik verantwortlich. Man erkennt den Major an den silbernen Epauletten, dem Zweispitz mit grün-weißer Feder und  Säbel. Auch der Major wird auf der Generalversammlung für fünf Jahre gewählt.

Der Hauptmann ist Stellvertreter des Majors. Er sorgt für den Zusammenhalt und kümmert sich bei Unstimmigkeiten in der Truppe um eine Lösung. Im Besonderen ist er verantwortlich für die Ordnung beim Antreten. Man erkennt den Hauptmann an den silberfarbenen Schulterstücken, dem  Zweispitz mit grün-weißer Feder und Säbel. Der Hauptmann wird für die Dauer von drei/fünf Jahren vom Offizierskorps gewählt. 

Der Spieß wird als „Mutter der Kompanie“ bezeichnet und ist die rechte Hand des Hauptmanns. Man könnte ihn auch als „unechten“ Offizier  bezeichnen, da er im Dienstgrad Feldwebel ist. Zu seinen Aufgaben zählt die Betreuung der III. Kompanie. Ebenso ist er – wie der Hauptmann – für die Ordnung beim Antreten zuständig. Er nimmt die Uniform- und Marschkontrolle vor und verwaltet die Zug- und Strafkasse.  Man erkennt den Spieß an der gelben Kordel, dem Zweispitz mit grün-weißer Feder und dem Säbel. Darüber hinaus gibt es noch je zwei kommandierende Oberleutnante und kommandierende Leutnante.

nächster Termin

Zur Zeit sind keine Termine eingetragen.

Aktuelle News und Berichte

Vorbereitungstreffen mit Kordelschießen / Teilnehmer für das Stechen um die Schützenschnur ermittelt

Der Vogel ist von Major Martin Engbert...

mehr erfahren

Auch in der Zeit zwischen den Schützenfesten gibt es zahlreiche weitere Aktivitäten und Veranstaltungen. Diese dienen in erster Linie der Geselligkeit und Förderung der Kameradschaft innerhalb des Korps und des gesamten Vereins.

Hier ein Überblick eines Jahres

… im Frühling
Sammlung Kriegsgräber
Versammlung Offiziere
Frühjahrsversammlung Gesamtverein
Aufstellen Offiziersbank im Bürger- und Schützenwald
Osterfeuer Peter Leifeld
Kordelschießen im Schießkeller
Generalüben und Versammlung der Offiziere auf dem Hof Biesterfeld

… im Sommer
Offiziersversammlung – Rückschau Schützenfest
Sommerfest des Offizierskorps
Jubiläum Ehrengarde
Biwak im Bürger- und Schützenwald

… im Herbst
Generalversammlung Offiziere
Generalversammlung Gesamtverein
Abschluss Martinswoche
Pflanzaktion im Schützen- und Bürgerwald
Volkstrauertag
Thronausflug

… und im Winter
Jahresabschluss Offizierskorps
Winterfest St.-Martinus-Schützen   
 

Einblick in das Offizierskorps während des Schützenfestes

Vor und während des Schützenfestes gibt es noch einige eigenständige Aktivitäten des Offizierskorps.

Grün holen/Grün vorzeigen
Am Mittwoch vor Fronleichnam werden der Festplatz und das Festzelt für das Schützenfest vorbereitet. Die Offiziere fahren zum Schlagen von Birkengrün zum Hof Feldmann, wo sie schon seit Jahren herzlich empfangen werden. Nach einem kleinen Umtrunk mit Bier und Sendenhorster Korn wird das frische Birkengrün geschlagen und verladen. Danach fahren die Offiziere zurück zum Festzelt und schlagen das Birkengrün an. Nach dem Abschluss der Arbeiten am Festzelt wird das Offizierskorps von Josef Westhues mit seinem Traktor und Anhänger zum Grünvorzeigen chauffiert. An dem Abend werden die Offiziere an die Häuser des 1. Vorsitzenden, des Obersts, des Majors, des Spießes und der Vereinskneipe Birkengrün anschlagen. Da sie überall herzlich willkommen sind, werden sie auch von jedermann verwöhnt. Letzte Station und krönender Abschluss ist das Grünvorzeigen bei der Königin, wo der Abend in gemütlicher Runde bei Bier und Bratwurst ausklingt.

Wecken und gemeinsames Frühstück
Freitagmorgens früh um 7.00 Uhr treffen sich die Offiziere traditionell zum gemeinsamen Frühstück beim Offizier Johannes (Biene) Grundmann und seiner Frau Christel. Bei frischen Brötchen und heißem Kaffee stärken die Offiziere sich für den langen Schützenfesttag. Zum Wecken trifft kurz nach 7.00 Uhr der Spielmannszug ein und stimmt das Offizierskorps musikalisch auf den Tag ein. Nach Abschluss des Frühstücks geht es auf zum gemeinsamen Kirchgang.

Treffen im „Offizierskasino“
Zwei Stunden vor dem Antreten zur Proklamation treffen sich die Offiziere im Offizierskasino zum gemütlichen Beisammensein. Das Offizierskasino befindet sich seit einigen Jahren auf der am schönsten geschmückten Straße – dem Ostgraben – bei Peter Leifeld (Eierfeld).

Samstag in Kallis Garten ...
Samstag vor dem großen Schützenball treffen sich die Offiziere und der Fanfarenzug Blau/Weiß im Garten von Karl-Heinz (Kalli) Schmetkamp. In lockerer Runde wird viel über die vergangenen Schützenfesttage geredet und das ein oder andere Musikstück angespielt. Rechtzeitig ertönt der Befehl des Oberst zum Abmarsch. Das gesamte Offizierskorps und der Fanfarenzug Blau/Weiß marschieren gemeinsam zum Antreten.